Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Kultur und kreatives Leben >> Bühne und Konzert

Seite 1 von 1

Anmeldung möglich Besuch der Generalprobe der NDR Radiophilharmonie

(Auswärtige, ab Do., 13.9., 9.30 Uhr )

Die NDR Radiophilharmonie und die VHS laden erneut zum Besuch einer Generalprobe am Donnerstagvormittag ein. Auf dem Programm stehen Werke für das Sinfoniekonzert C, die Reihe, in der Chefdirigent Andrew Manze eine exquisite Auswahl an Werken und Solisten präsentiert. 2018/ 2019 widmet er sich u. a. seinem Landsmann Ralph Vaughan Williams und dem finnischen Nationalkomponisten Jean Sibelius - für beide gilt Manze weithin als Spezialist und beide erklingen in diesem Programm. In der Generalprobe wird auch Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 gespielt, dazu kehrt Igor Levit nach Hannover zurück, wo er lange gelebt hat und ausgebildet wurde. Mit der NDR Radiophilharmonie führt er nach und nach alle Klavierkonzerte von Ludwig van Beethoven auf. Über den Beginn des Zyklus schrieb die Hannoversche Allgemeine Zeitung 2017: "Kaum ein Pianist kann seinem Repertoire etwas so glühend Subjektives verleihen wie er."

Geprobt wird für das Sinfoniekonzert am Abend. Es kann daher sein, dass nicht alle Stücke ohne Unterbrechung gespielt werden und ab und an Korrekturen und Wiederholungen vorgenommen werden. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Dirigent: Andrew Manze
NDR Radiophilharmonie
Klavier: Igor Levit

Auf dem Programm stehen:
Ralph Vaughan Williams: Fantasia on a Theme by Thomas Tallis
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15
Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

Anmeldung möglich 1. Sinfoniekonzert

(Auswärtige, ab Mo., 24.9., 19.30 Uhr )

Maurice Ravel »Rapsodie espagnol« (1907/08)
Camille Saint-Saeëns Konzert für Klavier und Orchester NR. 2 g-Moll op. 22 (1868)
Ottorino Respighi »Fontane di Roma (Römische Brunnen)« Sinfonische Dichtung (1916)
Richard Strauss »Don Juan« Tondichtung nach Nikolaus Lenau für großes Orchester op. 20 (1887/89)

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Dirigent: Ivan Repusic
Solist: Dejan Lazic

Anmeldung möglich Tristan und Isolde

(Auswärtige, ab So., 21.10., 16.00 Uhr )

»Tristan du,/ich Isolde,/nicht mehr Tristan!/Du Isolde, Tristan ich, nicht mehr Isolde!« -, dieser Utopie des absoluten Verschmelzens geben sich der kornische Ritter Tristan und die irische Prinzessin Isolde hin. Doch nie wird diese Liebe sich erfüllen - schließlich ist Isolde dem König Cornwalls versprochen. Richard Wagners Musik jedoch folgt mit ihrer bahnbrechenden Harmonik den Gedanken dieses tragischen Liebespaars in die geheimsten Winkel. So reißt sie den Zuschauer in nie zuvor dagewesener Weise in den Strom unaussprechlicher Sehnsüchte der Liebenden: In den Widerstreit von Liebesverlangen und Pflichterfüllung, von Liebessehnsucht und Liebesqual, und in die Flucht vor dem Licht des Lebens in das erlösende Dunkel des Todes.

Anmeldung möglich Nathan der Weise

(Auswärtige, ab Mi., 24.10., 20.00 Uhr )

Zeitloses Manifest für Humanismus und Toleranz: Jerusalem, Ende des 12. Jahrhunderts. "Welche Religion ist die einzig wahre und richtige: Die christliche, die jüdische oder die muslimische?" Auf diese heikle Frage antwortet Nathan der Weise mit der berühmt gewordenen Ringparabel, einem Gleichnis, das statt religiöser Dogmen die gelebte Menschlichkeit in den Mittelpunkt stellt.

Anmeldung möglich Die Brücken am Fluss

(Auswärtige, ab So., 18.11., 16.00 Uhr )

Francesca lebt zufrieden mit ihrem Mann und zwei Kindern auf einer Farm, irgendwo im Mittleren Westen der USA. Eines Tages begegnet sie zufällig Robert, der als Fotograf für eine Reportage in dieser Gegend unterwegs ist. Wird Francesca für diese Liebe ihre Familie verlassen? Nach dem Filmerfolg von Clint Eastwood.

Anmeldung möglich Marilyn

(Auswärtige, ab Sa., 24.11., 19.30 Uhr )

Being Marilyn: Minutiös geplant wird der Aufstieg der Teenager-Schönheit zum Superstar. Ein glamouröser Erfolg endet in der Tragödie. Ein Phänomen, das Jörg Mannes fasziniert. Er betrachtet es aus unserer Zeit heraus, in der ein erbitterter Kampf um das Wahrgenommen-Werden geführt wird. Publicity ist alles. Das Ringen um den Platz in der ersten Reihe scheint rücksichtsloser denn je. Immer skrupelloser wird mit der Manipulation von Fakten umgegangen. Schließlich gilt es, in einem Universum voller Selfies, den selbst geschaffenen Images gerecht zu werden. Der Monroe war das Mitte der 1950er Jahre perfekt gelungen.

Anmeldung möglich Schneewittchen

(Auswärtige, ab Fr., 7.12., 19.30 Uhr )

Jeder kennt Schneewittchen - aus Erzählungen oder aus dem Märchenbuch, aus Filmen oder aus Comics. Selbst außerhalb des deutschen Sprachraums ist die schöne Prinzessin keine Unbekannte, auch wenn sie nicht unbedingt denselben Namen trägt. Varianten kommen sogar über Europa hinaus in Afrika, Arabien und Asien vor. Celebrity ist von Vorteil, findet Jörg Mannes, der Schneewittchen jetzt im Tanz zu neuem Leben erweckt. Wie viele Künstler vor ihm reizt ihn die Überzeitlichkeit des Märchens ebenso wie der Reichtum an Bildern und Aspekten. Mannes spielt mit den Inhaltsstoffen der Fassung der Brüder Grimm aus Symbolen, Motiven und Archetypen.

Anmeldung möglich Gift. Eine Ehegeschichte

(Auswärtige, ab So., 16.12., 16.00 Uhr )

Dieser Dialog trifft direkt ins Herz! Eine Frau und ein Mann, ein Friedhof. Nach dem Verlust ihres einzigen Kindes und jahrelangem Schweigen treffen sie sich wieder. Eine Umbettung des Kindes soll veranlasst werden, weil man Gift im Boden des Friedhofs gefunden hat. Was als zaghafte, hilflose Kommunikation beginnt, wird zu einem Gespräch und einer echten Begegnung.

Anmeldung möglich Die unsichtbare Hand

(Auswärtige, ab Mi., 9.1., 20.00 Uhr )

Von Terroristen als Geisel festgehalten: Für den Börsenmakler Nick fordert Imam Saleem 10 Millionen Dollar Lösegeld. Doch niemand bezahlt. Verzweifelt will Nick schließlich online an der Börse sein Lösegeld selbst verdienen... - Pulitzerpreis-Träger Ayad Akhtars brandaktuelles Stück, hochemotional und spannend wie ein Krimi.

Anmeldung möglich Was ihr wollt

(Auswärtige, ab So., 20.1., 18.30 Uhr )

In einem phantastischen Labyrinth der Liebe verlaufen sich die Figuren in Shakespeares Komödie "Was ihr wollt" und bewegen sich ständig am Rand des Wahnsinns in einem verwirrenden Spiel der Täuschungen, der Spiegelungen, des Identitätsverlusts, der unbewussten Selbstentlarvung - ein Spiel voller doppelbödigem Witz und Ironie, aber auch heimlicher Tragik.
Nach der blutigen Tragödie Orest in der Spielzeit 2012/13 zeigt Manfred Trojahn mit seiner 1998 in München uraufgeführten Oper "Was ihr wollt " eine andere Facette seines Opernschaffens: Eine wahnwitzige und abgründige Komödie über die Irrungen und Wirrungen menschlichen Seins.

Seite 1 von 1

Login



Üblicherweise wird das Login von der Schulungseinrichtung bereitgestellt.
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Öffnungszeiten im Alten Rathaus Laatzen

Während des Semesters:

Montag - Donnerstag:
09:00 - 13:00 Uhr und
14:00 - 16:00 Uhr
Freitag:
09:00 - 13:00 Uhr

vom 29.01.2018 -19.02.2018 zusätzlich montags 14:00 - 18:00 Uhr

Kontakt

Leine-VHS gGmbH
Alte Rathausstraße 12
30880 Laatzen

Tel.: 0511 98356 20
Fax: 0511 98356 56
E-Mail: info@leine-vhs.de

 

Programmbereich Deutsch
Würzburger Straße 8
30880 Laatzen

Tel.: 0511 897142 34

 

 

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen